Schule trifft Unternehmen

Fernöstliches Flair herrschte am 23. Juli in Neuenstadt am Firmensitz der MS Motorservice International GmbH: 30 chinesische Austauschschüler kamen zusammen mit 30 Schülern des Hohenlohe-Gymnasiums Öhringen (HGÖ) sowie Lehrkräften und einer Dolmetscherin zum Industrieunternehmen, um sich einen Einblick in dessen Arbeitspraxis zu verschaffen.

Seit 2007 findet jährlich ein Schüleraustausch zwischen der Huzhou-High-School und dem Hohenlohe-Gymnasium statt. Die chinesischen Schüler sind im Juli für eine Woche in Öhringen bei ihren Gastfamilien. Der Gegenbesuch der deutschen Schüler findet in den Herbstferien statt. „Es war perfektes Timing, dass wir gerade erst im Juni eine Kooperation mit Motorservice abgeschlossen haben, durch die wir unseren Schülern einen Einblick in ein Industrieunternehmen bieten können. Dieses Angebot wollten wir unbedingt auch unseren Gästen aus China ermöglichen. Denn leider entspricht das Bild einer Ausbildung oft einfach nicht der Realität. Das zeigt sich dann erst, wenn sich der Azubi oder Student durch Ausbildung oder Studium quält“, erklärt Frank Schuhmacher, Schulleiter des HGÖ, die Hintergründe des Besuchs bei Motorservice. Vertreter des Unternehmens und die Schulleitung des HGÖ unterzeichneten am 11. Juni 2018 eine Kooperationsvereinbarung. Inhalt ist ein langfristiges Kooperationskonzept, dessen Maßnahmen Schülern helfen sollen, ein realistisches Bild von Arbeitsbedingungen und Qualifikationsanforderungen zu entwickeln.

 

Auftakt nach Maß
„Mit unserer Kooperationsvereinbarung fördern wir die Kommunikation zwischen Schule und Betrieb. Letztlich profitieren beide Seiten: Die Schüler bekommen einen besseren Einblick in ein Industrieunternehmen und dessen Ausbildungsberufe, wir steigern die Chancen, dass mögliche Bewerber über ein klareres Bild von ihrer zukünftigen Ausbildung oder ihrem Studium verfügen“, erklärte Ulrich Schrameyer im Rahmen der Veranstaltung. Er war es auch, der in seiner Funktion als Ausbildungsbeauftragter des Unternehmens die knapp 70 Personen empfing. Im Zuge einer Firmenvorstellung fand auch eine Konferenzschaltung mit dem chinesischen Standort von Motorservice statt, der sich ganz in der Nähe der Huzhou-High-School befindet – so konnten deutsche wie chinesische Schüler ihre ganz individuellen Fragen an einen Ansprechpartner aus ihrem Kulturkreis stellen. Auch bei der anschließenden Diskussionsrunde und der Werksführung durch die Logistikhallen des Ersatzteilspezialisten für Pkw- und Nkw-Anwendungen war reichlich Raum für Nachfragen. „Ein idealer Auftakt für eine hoffentlich gute und lange Zusammenarbeit. Wir freuen uns auf weitere gemeinsame Aktivitäten“, resümierte Schuhmacher.